Heißprägung

ist eine Technologie zum Auftragen einer metallischen Schicht auf die Oberfläche des bedruckten Materials. Unter gleichzeitiger Einwirkung von Temperatur und Druck wird auf der Rückseite der metallischen Folie ein Klebstoff aktiviert, der einen Teil der metallischen Folie, der durch das Motiv auf dem Prägeblech vorgegeben ist, aufklebt und anschließend abtrennt. Das Ergebnis ist sehr effektvoll, reich an Details und wird oft für verschiedene Luxusprodukte verwendet. Mit Hilfe dieser Technologie kann auch die Originalität des Produkts und der Schutz einer Marke mittels der Prägung eines Motivs mit holografischer Folie oder direkt durch die Applikation eines ordentlichen Hologramms sichergestellt werden.

Kaltprägung

ist die in der Herstellung einfachere Alternative zur Heißfolienprägung, bei der der Klebstoff im Offset- oder Flexodruck auf das Material aufgetragen, die metallische Folie auf die Oberfläche aufgedrückt, der Klebstoff durch eine UV-Lampe aktiviert und durch das anschließende Abreißen an den Stellen mit aufgetragenem Klebstoff ein metallisches Bild erzeugt wird. Da sich aus dem Prinzip ableitet, dass die Folie UV-strahlendurchlässig sein muss, ist das Endergebnis nicht so perfekt wie bei der Heißfolienprägung und dies auch bei den Details. Der Vorteil ist der niedrigere Preis für die Anfertigung der Druckform und die höhere Anwendungsgeschwindigkeit, der Nachteil der höhere Preis einer solchen Folie. Umfangreiche Möglichkeiten bietet eine sog. Durchdruckfolie, die silbern ist, aber mit einer beliebigen Farbe bedruckt werden kann, wodurch man grafisch hochinteressante Effekte erzielt.

Reliefprägung

Die Reliefprägung, auch Blinddruck genannt, schafft mit Hilfe von 2 Druckformen (einer negativen und einer positiven) eine plastische Verformung des Materials, was eine geeignete Ergänzung zur Heiß- oder Kaltfolienprägung und zum Siebdruck darstellt. Der deutlichste Effekt kann bei strukturierten Weinmaterialien erreicht werden, für die diese Technologie am häufigsten zum Einsatz kommt.